Traditioneller Frühschoppen

Minifeuerwehr besucht die Berufsfeuerwehr

Am vergangenen Wochenende besuchte die Minifeuerwehr die Berufsfeuerwehr Gießen, mit gesamt 17 Kindern und drei Betreuern. Nach einer kurzen Begrüßung von Benjamin Karg erkundeten die Kinder die Ruhe-, Gemeinschafts- und Aufenthaltsräume bis hoch zur Zentralen Leitstelle. Dort wurde den Kindern der Ablauf eines Notrufes erklärt bis bin zur Alarmierung. Danach ging es in die Fahrzeughalle wo Krug die Fahrzeuge erklärte, weiter ging es dann noch zur Atemschutzgeräteträger Übungsanlage. Zum Abschluss wurde noch ein Gruppenfoto vor der Drehleiter gemacht.

Brennendes Haus und ein verletzter Teddy im Kindergarten Tausendfüßler

Brandschutzerziehung und Erste Hilfe im Kindergarten Tausendfüßler

2016_05 Kiga

In diesem Jahr führte die Queckbörner Feuerwehr sowie das örtliche DRK an jeweils einem Vormittag Brandschutzerziehung sowie Erste-Hilfe mit den Vorschulkinder des Kindergartens Tausendfüßler durch.

Die Feuerwehr klärte die Kinder über die Gefahren des Feuers auf und demonstrierte den Unterschied zwischen „gutem“ und „bösem“ Feuer. Immer wieder führt fehlerhafte Handhabung mit dem Feuer zu zahlreichen Bränden, die zu erheblichen Sachschäden führen und viele Menschenleben in Gefahr bringt. Daher ist es besonders wichtig, schon früh über den richtigen Umgang mit Feuer zu informieren. Doch den Kindern soll auch die Angst vor Feuern genommen werden, damit sie sich im Notfall richtig verhalten, den Notruf absetzen können und keine Angst vor den „verkleideten“ Männern haben. Weiterlesen »

Ein Brand verändert alles Kampagne zum Rauchmeldertag am 13. Mai 2016 setzt Eigentümer in den Fokus

rauchmelderBerlin, 13. Mai 2016 – Mit einer bundesweiten Kampagne weist die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ am Rauchmeldertag auf die Bedeutung der Rauchmelderpflicht hin. Rauchmelder sind in den meisten Bundesländern Pflicht, verantwortlich für die Ausstattung sind dabei die Eigentümer. Die Kampagne appelliert daher, dieser Pflicht auch nachzukommen. Denn aktuelle Statistiken belegen: die Mehrzahl der Eigentümer installiert die Rauchmelder erst gegen Ende der Übergangsfristen. Die Rauchmelderpflicht gilt mittlerweile in 14 Bundesländern und ist gesetzlich in der jeweiligen Landesbauordnung verankert. „Die Bundesländer setzen hier auf die Eigentümer, die unabhängig davon, ob sie im selbstgenutzten Wohnraum leben oder ihr Eigentum vermietet haben, für die Umsetzung der Rauchmelderpflicht verantwortlich sind. Wir appellieren daher an die Eigentümer, jetzt ihre Wohnungen oder Wohnhäuser auszustatten“, erklärt Christian Rudolph, Vorsitzender der Initiative. Diese möchte auch 2016 mit der aktuellen Kampagne für das Thema Brandschutz sensibilisieren und auf Informationslücken aufmerksam machen. Für Bestandswohnungen gelten so genannte Übergangsfristen, d.h. in Bestandsbauten müssen innenhalb einer Frist sachgerecht Rauchmelder installiert werden. Doch Eigentümer werden meist erst in den letzten Wochen der Fristen aktiv. Eine FORSA-Umfrage* aus dem Jahr 2015 zeigte, dass nur 28% der Eigentümer in Nordrhein-Westfalen (NRW) bisher in privaten Haushalten Rauchmelder installiert haben. In NRW endet die Übergangsfrist am 31.12.2016. „Mit dem Rauchmeldertag und unserer Kampagne möchten wir aber verdeutlichen, dass durch eine frühzeitige Installation der Rauchmelder schon morgen Menschen gerettet werden können. Deswegen fordern wir: Jetzt austatten!“, ergänzt Rudolph. Weiterlesen »

1. Maifeier

DSC04315

Hier ein paar Eindrücke vom 1. Mai bei der Feuerwehr. Weiterlesen »